Flyer Umstellung Trinkwasserversorgung Ellikon an der Thur per 11. Dezember 2017  [PDF, 119 KB]

Ums Jahr 1890 entdeckte der in Ellikon ansässige Tierarzt K. Bachmann in Gundetswil eine ergiebige Trinkwasserquelle. Das brachte ihn auf den Gedanken, in Ellikon eine Wasserversorgung einzurichten. Die Quelle war so ergiebig, dass bis heute bis zu  100 l/ Min. an die Gemeinde Altikon abgetreten werden können.

In Buechli bei Menzengrüt wurde ein Reservoir erstellt, damit genügend Druck und Wasser für die Feuerwehr vorhanden war.

In Trockenzeiten stiess diese Anlage jedoch an ihre Grenzen.

Ellikon schloss sich zusätzlich der Wasserversorgung «In der Forre» an. Diese wurde auf Initiative der Mosterei Gachnang im Jahr 1954 erstellt. Sie bezieht das Wasser aus dem Thur-Grundwasserstrom. Die im Thuracker erbaute Pumpstation pumpt das Wasser in das Reservoir «In der Forre» oberhalb Gachnang. Von da wird es auf verschiedene Gemeinden, darunter auch Ellikon verteilt.

Das Trinkwasser in Ellikon muss nicht aufbereitet werden, was angesichts der vielen Torfmoore in der Nähe nicht ganz selbstverständlich ist.
Anfangs konnte jeder Elliker für eine Grundtaxe so viel Wasser brauchen wie er wollte.

Diese wurde pro Wasserhahn und pro Stück Vieh berechnet. Das führte dazu, dass die Bauern ihre Jauche mit Trinkwasser verdünnten. Ab und zu kam es deshalb vor, dass sich das Reservoir durch den riesigen Wasserverbrauch fast entleerte.

Deshalb wurden in den Siebzigerjahren im ganzen Dorf Wasseruhren installiert.